Handlungshilfen im Umgang mit SARS-CoV2-/Covid-19


Branchenspezifische Tipps & Hinweise

Kindertageseinrichtungen

Gerade mit jüngeren Kindern ist es eine besondere Herausforderungen, die Infektionsschutzstandards einzuhalten. 

Für die Kindergärten, Krippen und Horte gilt aktuell die erweiterte Notbetreuung. 

Aktuelle Informationen und Leitlinien zu den Infektionsschutzmaßnahmen sowie den Rahmenhygieneplan des Niedersächsischen Kultusministerium (MK) finden Sie hier unter Download. 

Zur Umsetzung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards hat der Fachbereich Bildungseinrichtungen des Spitzenverbands der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Empfehlungen zusammengestellt. 

Eine ergänzende Checkliste unseres Kooperationspartners, des Braunschweigische GUV, finden Sie hier zur Verwendung als offene Word-Datei. 

 


Schulen

Das System Schule steht mit allen beteiligten Berufsgruppen – inklusive der Schülerinnen und Schüler – vor neuen Herausforderungen, um den nötigen Gesundheitsschutz während der SARS-CoV2-/Covid-19-Pandemie zu gewährleisten.
Die Krise beinhaltet dabei das Erfordernis sowie die Chance, den bisherigen Normalbetrieb neu zu bewerten, Prozesse anders als bislang abzubilden und über bzw. für den (Post-)Coronazeitraum weiterzuentwickeln (Stichwort: Digitalisierung).

Als Ihr Ansprechpartner und als Träger der Schülerunfallversicherung haben auch wir Sicherheit und Gesundheitsschutz in unseren schulischen Bildungseinrichtungen „im Blick“ und sehen uns gefordert, den begonnen Prozess aktiv zu begleiten.

Tipps und Hinweise haben wir in der 

Checkliste Sicherheit und Gesundheit in der Schule

zusammengefasst. Verstehen Sie sie bitte als Orientierungshilfe, die – wenn auch nicht für jede Schule oder Einrichtung 1:1 anwendbar bzw. umsetzbar – Impulse für mehr Gesundheitsschutz und ein gutes, sicheres Miteinander in besonderen Zeiten liefern kann.

Mit der Bitte um Beachtung verweisen wir grundlegend wie ergänzend auf den vom niedersächsischen Kultusministerium erlassenen Rahmen-Hygieneplan Corona Schule.

Bei auftretenden Fragen kommen Sie gerne auf uns zu, denn dafür sind wir da.


Rettungsdienst - branchenspezifische Handlungshilfe im Umgang mit SARS-CoV-2

Diese Handlungshilfe basiert auf dem bundeseinheitlich-verbindlichen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und konkretisiert bzw. ergänzt diesen bezogen auf die Tätigkeiten im Rettungsdienst.

Um Vergleichbarkeit herzustellen und mögliche Aktualisierungen deutlich sichtbar und schnell auffindbar ergänzen zu können, entspricht der Aufbau der Handlungshilfe der Struktur des bundeseinheitlichen Arbeitsschutzstandards (siehe Nummerierung).

Etwaige bundes-, länderspezifische, kommunale oder organisationsinterne Regelungen sowie die Vorgaben der Ärztlichen Leitung Rettungsdienst (ÄLRD) bitten wir ebenfalls zu beachten.

Die Verantwortung für die Umsetzung notwendiger Infektionsschutzvorkehrungen trägt der Arbeitgeber. 

Beratend wie unterstützend sind Fachkräfte für Arbeitssicherheit, der/die Betriebsarzt/-ärztin und der Arbeitssicherheitsausschuss (ASA) sowie die betriebliche Interessenvertretung/en einzubeziehen. 

Als Ihr Träger der gesetzlichen Unfallversicherung möchten wir Sie in puncto Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Ihrem Arbeitsalltag begleiten.

Lassen Sie uns gemeinsam alles dafür tun, die Corona-Pandemie weiter einzudämmen und dabei gesund und leistungsfähig zu bleiben.

HANDLUNGSHILFE RETTUNGSDIENST 

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard

Für Arbeit in Corona-Pandemie-Zeiten braucht es – neben den grundsätzlichen Arbeitsschutzregelungen – zusätzliche und verbindliche Mindeststandards für Sicherheit und Gesundheitsschutz. KURZ: Arbeitsschutz ist GESUNDHEITSschutz: 

 SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards - Bundeseinheitlicher Mindestarbeitsschutzstandard, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) 

Branchenhilfe VerwaltungKonkretisierung des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards für die Branche Verwaltung  des GUV OL finden Sie hier.


Weiterführende Infos, Links & Vorlagen

  • Allgemeine Infektionsschutzmaßnahmen - Aushang, DGUV 
  • Betriebliche Pandemieplanung - 10 Tipps - Infoflyer, DGUV
  • Gefährdungsbeurteilung während der Corona-Pandemie - Vorlage, VBG
  • Hinweis zum Tragen von Mund-Nase-Schutz - Infoblatt, BzgA
  • How to homeoffice… - Poster, VBG, Magazin „Certo“ 
  • Hygieneplan, Unterweisungen - Vorlagen, VBG
  • Hygiene-/Schutzmaßnahmenplan vor COVID19 - Vorlage, Stadt Oldenburg 
  • Leichte Sprache - Tipps zum Schutz vor Corona und Grippe - Aushang, aktion mensch 
  • Umgang mit Verdachts-/Erkrankungsfällen im Betrieb - Infoflyer, DGUV 

Homeoffice - sicher und gesund zu Hause arbeiten

Der GUV OL rät folgendes zu beachten: 

  • Laptop so aufstellen, dass möglichst keine Fenster oder Lichtquellen sich darin spiegeln oder ins Gegenlicht geschaut werden muss. Tageslicht kommt am besten von der Seite.
  • Der Abstand zum Bildschirm sollte 50-70 cm betragen.
  • Separate Tastatur, Maus und wenn vorhanden auch einen separaten Bildschirm für Arbeiten am Laptop nutzen, da sie eine ergonomischere Arbeitshaltung ermöglichen.
  • Am besten von oben auf den Bildschirm herab schauen, so als würde man ein Buch lesen. Für optimales Sehen sollte der Monitor so weit nach hinten geneigt sein, dass der Blick senkrecht auf den Bildschirm trifft. So ist sichergestellt, dass der Kopf beim Blick auf den Monitor leicht gesenkt ist, was Verspannungen vorbeugt.
  • Zwischendurch die Sitzhaltung ändern, Aufstehen und kurze Bewegungspausen machen, um die Rückenmuskulatur zu lockern

Hintergrund:
Aus Arbeitsschutzsicht handelt es sich bei aus aktuellem Anlass (Corona-Pandemie) angeordneter Arbeit im Homeoffice um mobile Arbeit (d.h. die Verrichtung von Tätigkeiten außerhalb der Arbeitsstätte unter Nutzung von stationären oder tragbaren Computern oder anderen Endgeräten über einen temporären Zeitraum, der zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten nicht fest vereinbart ist), nicht um Telearbeit (d.h. Arbeitgeber richtet im Privatbereich von Beschäftigten einen Arbeitsplatz mit entsprechender Ausstattung ein, regelt die Arbeit von Zuhause arbeitsvertraglich oder im Rahmen einer Vereinbarung, Arbeitsstättenverordnung mit entsprechenden Vorgaben hat Gültigkeit).

Für mobile Arbeit gelten die allgemeinen Vorgaben des Arbeitsschutzgesetzes und des Arbeitszeitgesetzes, spezielle Regelungen wie bei der Telearbeit gibt es jedoch nicht. In Ausnahmesituationen – wie aktuell – kann mobiles Arbeiten auch über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden.


Tipps zum Umgang mit dem Corona-Virus in leichter Sprache


Tipps, um sich selbst und andere vor Corona und Grippe zu schützen hat die Zeitschrift "Arbeit & Gesundheit" in leichter Sprache zusammengestellt. 

Diese finden Sie  hier  (klicken Sie auf das Wort hier) 

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um Veränderungen bei der Arbeit durch das Corona-Virus zusammengestellt wie z.B.
Werde ich weiter bezahlt, wenn ich zu Hause bleiben muss?
Was passiert, wenn es keine Arbeit mehr in der Firma gibt?
Muss ich ins Büro wenn die Kolleginnen und Kollegen husten? Und wie kann ich mich und andere Mitarbeitenden vor dem Virus schützen? Hier geht es zu den Infos, die auch als PDF zum Download zur Verfügung stehen. 

 

Sie interessieren sich grundsätzliche für die gesetzlichen Unfallversicherung?

Weiterlesen können Sie  hier (klicken Sie auf das Wort hier).