Logo des GUV Oldenburg, per klick geht es zur Startseite.
Schwarz-Weiß Logo des GUV Oldenburg, per klick geht es zur Startseite. (Benötigt für Kontrastmodus)

NEUIGKEITEN

Logo vom GUV

Digitaler Lohnnachweis

Die Unfallversicherungsträger empfehlen, den Stammdatenabruf für das Meldejahr 2017 jetzt durchzuführen.

Weiterlesen
Haushaltshilfe putzt Spiegel

Unfall beim Frühjahrsputz?

In vielen Haushalten steht jetzt der Frühjahrsputz an, doch nicht jeder schafft das allein.

Weiterlesen
Kinder im toten Winkel am LKW

Der "tote Winkel"

Der "tote Winkel". Gefahr für Fußgänger und Radfahrer. Kinder sind klein und deshalb besonders gefährdet.

Weiterlesen

11. Tag der Ersten Hilfe am 19. Juni 2017

Plakat Hand aufs Herz 2017

März 2017

Der Schülerwettbewerb "Hand aufs Herz" geht in die elfte Runde!

Ob stabile Seitenlage, Herz-Lungen-Massage oder die Versorgung von Verletzten - Sofortmaßnahmen am Unfallort können Leben retten.

 Am 19. Juni 2017 heißt es deshalb wieder "Hand aufs Herz": Zum elften Mal in Folge laden wir Schülerinnen und Schüler aus Bremen und Niedersachsen dazu ein, im Wettbewerb gegeneinander anzutreten und ihr Erste-Hilfe-Wissen in nachgestellten Unfallsituationen unter Beweis zu stellen. 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich auf unserer Homepage

www.handaufsherz.net

 

 

Kompaktinformationen für Geflüchtete rund um das Thema Kinderfahrzeuge

DSH Logo

In der neuen Rubrik http://das-sichere-haus.de/sicher-leben/fact-sheets/ bietet die DSH Kompaktinformationen für Geflüchtete rund um das Thema Kinderfahrzeuge an. Die Infos in DIN-A4-Größe zeigen und erklären kurz und knapp das Wichtigste zu Fahrrädern, Rutschautos, Schutzausrüstung und weiteren vier Themen in den Sprachen Deutsch, Englisch und Hocharabisch.

Weitere Hinweiszettel zu den Themen Hausapotheke, Strom, Steckdosen, Lichterkette, Gefahrensymbole und Schutzausrüstung sind in Planung.

Für Ihre Rückfragen zu dieser Presseinformation:

GUV Oldenburg

Michael May, Geschäftsführer, Tel: 0441 / 7 79 09 - 21; Fax: 0441 / 7 79 09 - 51
E-mail: michael.may@guv-oldenburg.de

Neues UV-Meldeverfahren ab 2017: Der Lohnnachweis wird digital

Lohnnachweis digital

Der Lohnnachweis oder auch Beschäftigtennachweis ist die Grundlage für die Berechnung des Beitrages, den Unternehmen für den Unfallversicherungsschutz ihrer Beschäftigten jährlich zahlen. Dies gilt nicht, wenn der Beitrag zur Unfallversicherung nach Einwohner- oder Schülerzahlen berechnet wird.

Aus dem bisherigen Nachweisverfahren wird ab 2017, zunächst mit einer zweijährigen Übergangsphase, das neue UV-Meldeverfahren: der digitale Lohnnachweis.

Bis zum 16. Februar 2017 ist der digitale Lohnnachweis für 2016 erstmals auf elektronischem Weg und zusätzlich über das bekannte schriftliche Meldeverfahren zu erstatten. Während der Übergangsphase werden die Beiträge auf der bisherigen Grundlage berechnet. Das parallele Verfahren stellt sicher, dass der Beitrag der Unternehmen auch zukünftig korrekt berechnet wird. Ab dem Beitragsjahr 2019 gilt ausschließlich der digitale Lohnnachweis.

Wichtig: Ab 1. Dezember 2016 müssen alle Unternehmen in ihrem Entgeltabrechnungs-programm einen so genannten Stammdatenabgleich durchführen – auch die, die keinen Lohnnachweis erbringen müssen.

Die hierfür erforderlichen Zugangsdaten werden wir Ihnen Ende 2016 / Anfang 2017 schriftlich mitteilen.

Weitere und detailliertere Informationen zum digitalen Lohnnachweis, zum neuen UV-Meldeverfahren und zum Stammdatendienst finden Sie in der Broschüre „Beschreibung zum UV-Meldeverfahren“ unter www.dguv.de/uv-meldeverfahren.

Sie haben noch Fragen oder brauchen Unterstützung? Selbstverständlich stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Birgit Heine
Tel: 0441 / 77 909 34
Mail: Birgit.Heine@guv-oldenburg.de

GUV-Information - Meldung von schweren Unfällen bzw. Ereignissen außerhalb der normalen Bürozeiten

Oldenburg, im Juni 2016

Ab sofort können schwerwiegende Unfälle bzw. Ereignisse auch außerhalb der normalen Bürozeit und am Wochenende unserem Verband gemeldet werden.

Verwenden Sie hierzu die E-Mail-Adresse

schwererunfall@guv-oldenburg.de 

Folgende Grundsätze sind dabei zu beachten:

  • Keine personenbezogenen Daten angeben. Diese erfragen wir gesondert.
  • Eine kurze Schilderung der Ereignisse und welche Verletzungen die Folge waren.
  • Für evtl. Rückfragen benötigen wir eine Telefonnummer - am Besten eine Mobilfunknummer - und ggfls. eine abweichende E-Mail-Adresse.
  • Durch diese Meldung wird die formale Unfallanzeige nicht ersetzt, sie ist trotzdem innerhalb von drei Tagen zu erstatten.
  • Sie erhalten eine standardisierte Eingangsbestätigung.

Ministerpräsident Weil startet Brunnenlauf in Oldenburg-Eversten Laufteam des GUV Oldenburg aktiv dabei

Laufteam GUV OL mit Stephan Weil
v. l. Henning Wolff, GUV Oldenburg
Birgit Heine, GUV Oldenburg
Stephan Weil, Niedersächsischer Ministerpräsident
Michael May, Geschäftsführer GUV Oldenburg

Oldenburg, im Juni 2016

Am Sonntag dem 5. Juni 2016 fand der traditionelle Brunnenlauf in Oldenburg-Eversten (Ausrichter: TuS Eversten) statt.

Das Lauf-Team des GUV Oldenburg war wieder einmal erfolgreich dabei. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil und Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann eröffneten den Lauf und begrüßten das Team des GUV.

Es hat wieder Allen viel Spaß gemacht und ist Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements des GUV Oldenburg.

Auf zum nächsten Lauf im Jahr 2017!

Vollständiger Bericht als PDF »

Was Sie als Arbeitgeber einer Haushaltshilfe wissen sollten. Wir erklären es per Video.

Die Berufskrankheit

Zeckenstich - Was tun? Umgang mit Zeckenstichen in Kitas und Schulen

grünes Blatt mit Zecke darauf

In der Zeit von März bis Oktober – ist das Risiko von Zeckenstichen am größten. Zecken lauern auf Grashalmen und im Unterholz auf Menschen und Tiere, die sie im Vorbeigehen abstreifen.

Nicht die Zecke an sich ist gefährlich, sondern vielmehr die durch Zecken übertragenen Krankheiten. Die Kindertageseinrichtung bzw. Schule sollte ein einheitliches Vorgehen zum Umgang mit Zeckenstichen festlegen.

DGUV Information: "Umgang mit Zecken" (PDF)

Webportal zum Thema "Flüchtlinge" der DGUV ist online

Das Webportal zum Thema „Flüchtlinge“ der DGUV ist online. Es bietet ehrenamtlich und professionell Helfenden, Kommunen, Schulen und Kitas sowie Unternehmen vielfältige Hilfestellungen und Unterstützung bei häufig auftretenden Fragen zum Versicherungs- und Arbeitsschutz.

Zu finden unter der Internet-Adresse: www.dguv.de/fluechtlinge

Für Ihre Rückfragen:
Henning Wolff, Leiter der Reha- und Entschädigungsabteilung,
Tel: 0441 / 7 79 09 - 31;  Fax: 0441 / 2 49 28 55 - 31.

Serviceangebot des GUV Oldenburg

Geschwindigkeitsanzeigegerät

Auto vor Geschwindigkeitsanzeige

Unser Serviceangebot für Kommunen zur Verkehrssicherheit! Rufen Sie uns an!

Nähere Informationen erteilt:

Elke Bless Tel.: 0441 77909-64

Merkblatt als PDF

Bild einer Lärmampel

 

 

Ein Angebot für Kitas und Grundschulen

Erkundigen Sie sich nach der Ausleihe unserer Lärmampel.

 

 

LEICHTE SPRACHE Aktuelle DGUV Kampagne

Illustration der "Leichte Sprache" Broschüre

Wenn Menschen viel verstehen, wissen sie mehr. Dann können sie besser selbst entscheiden. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, damit sie die Texte besser verstehen.

Informationen über die gesetzliche Unfallversicherung in leichter Sprache finden Sie hier.

Vollständiger Bericht als PDF »

FLÜCHTLINGSHILFE Fragen und Antworten zum Unfallversicherungs-Schutz

Frau betreut Flüchtlingskinder

Immer mehr Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten suchen Schutz und Aufnahme in Deutschland. Viele Bürger/-innen alleine oder in Vereinen und Arbeitskreisen unterstützen die Gemeinden bei der Flüchtlingshilfe ehrenamtlich oder im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit. Die nachfolgenden Ausführungen beschäftigen sich mit dem Versicherungsschutz der Helfer/-innen, der Flüchtlinge sowie den Leistungen des Gemeinde-Unfallversicherungsverbandes Oldenburg.

  • Versicherungsschutz der Helferinnen und Helfer
  • Versicherungsschutz der Flüchtlinge / Asylbewerber
  • Unfallmeldung und Kosten des Versicherungsschutzes
  • Leistungen nach einem Versicherungsfall

Vollständiger Bericht als PDF »

STARKE GEMEINSCHAFT VGplus

Anfang 2009 haben die Unfallversicherungsträger in Niedersachsen und Bremen

  • der Braunschweigische Gemeinde-Unfallversicherungsverband (BS GUV)
  • der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Oldenburg (GUV OL) und
  • die Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen (UK Bremen)

eine Verwaltungsgemeinschaft gebildet und eine Vereinbarung über eine besonders enge Zusammenarbeit mit der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen (FUK Nds.) geschlossen. Grundlage der VGplus ist ein „Zukunftskonzept der Unfallversicherungsträger deröffentlichen Hand in Niedersachsen und Bremen“.

 

Weiterlesen »

Logo der VGplus Verwaltungs-Gemeinschaft, Link zur internen Seite VGplus