Sprungnavigation Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Herbstanfang - Westen an!

Der GUV OL macht mit Übergabe der Warnwesten an die Kinder der Aper Grundschule Nordloh auf das Erfordernis besserer Sichtbarkeit im Sinne der Unfallprävention aufmerksam.

Vier Grundschülerinnen und -schüler tragen die vom GUV OL übergebenen Sicherheitswarnwesten

Foto (Verse), v.l.n.r.: Michael May, Geschäftsführer GUV OL, Sünje Ufken, Schulleiterin Grundschule Nordloh, Matthias Huber, Bürgermeister Gemeinde Apen und die Grundschülerinnen und Grundschüler Jooke, Jason, Lina und Leon bei der Übergabe der Sicherheitswesten auf dem Außengelände der Grundschule Nordloh

Neongelbe Kinderwarnweste mit Smiley und GUV OL Logo

Foto (Verse): Sicherheitswesten, wie diese, helfen deutlich, die Sichtbarkeit der Verkehrsteilnehmenden zu verbessern.

Die Tage werden kürzer, der Herbst steht „vor der Tür“.
Um die Sichtbarkeit der Schülerinnen und Schüler auch auf dem Schulweg zu verbessern, stattet der GUV OL die Kinder der Grundschule Nordloh mit Warnwesten aus.

Die Grundschule Nordloh liegt im ländlichen Außenbereich der Gemeinde Apen.
Die meisten der 84 Kinder kommen mit dem Bus, dem Fahrrad oder auch zu Fuß zur Schule.
Viele passieren dabei die Saterlandstraße, eine gerade, viel befahrene Straße, auf der Tempo 70 erlaubt ist.
„Langsamer werden die Fahrzeuge im Abbiegebereich beim Einfahren in die direkt zu unserer Schule führende Straße "Zur Mittelpunkt-
schule". Diese Zufahrt wird von den Kindern und den sie begleitenden Personen vielfach als Wartezone genutzt – obwohl wir darauf aufmerksam machen, dass es sich um eine Straße handelt“
, erläutert Schulleiterin Sünje Ufken. „Zum Herbstanfang können wir nun alle Kinder für das Thema sensibilisieren, sie sichtbarer und somit sicherer machen. Das freut uns sehr!“
Matthias Huber, Bürgermeister der Gemeinde Apen und selbst Vater zweier Kinder, begrüßt die Präventionsaktion des GUV OL und betont: „Unsere Kinder sind – gerade bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen – besonders gefährdet übersehen zu werden. Sie haben ein anderes Bewusstsein für die Gefahren des Straßenverkehrs, das Richtungshören ist noch nicht ausgeprägt und auch ihre geringere Körpergröße ist an dieser Stelle nicht von Vorteil. Tragen die Kinder eine Warnweste, werden sie bereits aus einer Entfernung von 140 Metern wahrgenommen, in dunkler Kleidung erst ab 25 Metern.“
„Oft sind es Meter und Sekunden, die in solchen Situationen zählen, um einen Unfall mit schwerwiegenden Verletzungen zu verhindern“
, ergänzt Michael May, Geschäftsführer des GUV OL.„Im Rahmen unserer Präventionsarbeit möchten wir die Kinder, ihre Erziehungsberechtigten und Entwicklungsbegleiter auf den Nutzen dieser einfach umsetzbaren Möglichkeit aufmerksam machen. Kurz gesagt: mit Weste sicherer, da sichtbarer durch die dunkle Jahreszeit“, so May.
„Sollte sich in der Kita, der Schule, auf dem Weg dahin oder nach Hause doch mal ein Unfall ereignen, stehen die Kinder unter dem Schutz der gesetzlichen Schülerunfallversicherung.
Das 50-jährige Bestehen dieser sozialen Errungenschaft würdigen wir u.a. mit Präventionsaktionen wie dieser in der Gemeinde Apen.“

PM Für bessere Sichtbarkeit oder: mit Weste sicherer, da sichtbarer durch die dunkle Jahreszeit 

Kontakt: 
Johanna Verse
Öffentlichkeitsarbeit, 
E-Mail: johanna.verse(at)guv-oldenburg.de
Tel.: 0441 77909 37